fbpx

Rechtsberatung zur Corona-Krise –
Entschädigungen, Förderungen & Co.

Unbürokratische
rechtsanwaltliche Hilfe

Beantwortung
juristischer Fragen

Sicherstellung
wirtschaftlicher Stabilität

Die Verbreitung des neuartigen Corona-Virus SARS-CoV-2 führte zu massiven Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens in Österreich. Ausgangssperren wurden verhängt, Einreisesperren verfügt, Personen und ganze Ortschaften unter Quarantäne gestellt, Unternehmen unter Androhung von hohen Verwaltungsstrafen zu Betriebsschließungen gezwungen.

Um Entschädigungen und Förderungen zeit- und formgerecht zu beantragen, um Ihre Rechte zu kennen und durchzusetzen, sollte Ihr Unternehmen vorbereitet sein.

  • Wir beraten zu Rechtsfragen, die im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 / COVID-19 entstanden sind.
  • Sie bleiben informiert: Wir überwachen laufend neue gesetzliche und behördliche Maßnahmen, die weitere Einschränkungen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 / COVID-19 bewirken oder geltende Einschränkungen aufheben.
  • Wir prüfen, aufgrund welcher Rechtsgrundlagen Ihr Unternehmen von behördlichen Einschränkungen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 (COVID-19) betroffen ist, was diese einschränkenden Normen praktisch bedeuten und welche Sanktionen mit einer Missachtung verbunden sind.
  • Wir erteilen belastbare und objektiv nachprüfbare Rechtsauskünfte. In ungeklärten oder variablen Fällen erstellen wir fundierte Risiko- und Kosteneinschätzungen, damit Sie in die Lage versetzt werden, Entscheidungen zu treffen.
  • Kostentransparenz ist für uns selbstverständlich.
  • Wir vertreten Ihre rechtlichen Interessen vor allen Behörden, Finanzämtern, Zivil- und Verwaltungsgerichten, einschließlich des Verwaltungs- und des Verfassungsgerichtshofes.
  • Wir beraten und vertreten in zivilrechtlichen Auseinandersetzungen mit Kunden, Lieferanten, Dienstleistern und Versicherern im Zusammenhang mit der SARS-CoV-2 / COVID-19-Krise. Wir prüfen vertragsrechtliche Risikoverteilungen und geben nachvollziehbare Einschätzungen zu Chancen und Risiken einer gerichtlichen Auseinandersetzung.
  • Wir beraten und vertreten in der Frage einer Mietzinsreduktion für Geschäftsräume, auf die für die Dauer behördlicher Beschränkungen ein Anspruch bestehen kann.
  • Wir beraten und vertreten Ihr Unternehmen in behördlichen Verwaltungsstrafverfahren, die wegen behaupteten Normverstößen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 / COVID-19 eingeleitet werden.
  • Der Weg zum Verfassungsgerichtshof: Auch Normen zur Krisenbewältigung müssen sich im grund- und verfassungsrechtlichen Rahmen bewegen – wir prüfen Ihre Erfolgsaussichten einer Individualbeschwerde und sonstiger Instrumente der Normenkontrolle zur punktuellen Aufhebung der belastenden Normen zu SARS-CoV-2 / COVID-19, insbesondere zum Ausschluss von Entschädigungen und Rechtsansprüchen auf Förderungen.
  • Wir beraten und vertreten Ihr Unternehmen zu Forderungsausfällen, Umstrukturierungen, außergerichtlichen und gerichtlichen Sanierungen sowie zur Einleitung und Abwicklung von Insolvenzverfahren.
  • Wir beraten und vertreten Ihr Unternehmen zu neuen arbeitsrechtlichen Instrumenten, die im Zuge der SARS-CoV-2 / COVID-19-Krise geschaffen wurden. Zur Bewertung sozialversicherungsrechtlicher und steuerrechtlicher Fragen steht unsere Kanzlei in ständiger Kooperation mit zwei Steuerberatungskanzleien.
  • Wir beraten Ihr Unternehmen bei der Aufbereitung Ihrer Buchhaltungsunterlagen, um Umsatzeinbußen und darauf basierende Förderungsansuchen oder mögliche Entschädigungsansprüche nachvollziehbar zu dokumentieren.
  • Wir unterstützen Ihr Unternehmen bei der form- und fristgerechten Einbringung von Förderansuchen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 / COVID-19. Der bundesgesetzlich neu eingerichtete Krisenbewältigungsfonds operiert auf Basis neuer gesetzlicher Grundlagen mit betraglichen Obergrenzen.
  • Bei Ablehnung von Förderansuchen oder Anträgen auf Zuerkennung einer Entschädigung bewerten wir die Chancen und Risiken, den Rechtsweg zu beschreiten.

In unserer Kanzlei arbeiten wir flexibel, unbürokratisch und können viele Fragen zeitnahe über E-Mail beantworten.

Bitte verwenden Sie das nachstehende Kontaktformular oder übermitteln Sie uns eine kurze E-Mail an office@oerecht.at unter Bekanntgabe Ihrer Kontaktdaten (Telefonnummer, E-Mail) oder rufen Sie uns einfach an: +43 732 66 22 45 – 11.

Top